Erstausstattung – was brauchen Baby und Mutter wirklich?

Foto_34_2

Es gibt ja so viele süße Babysachen, die man alle am liebsten sofort kaufen möchte! Und trotzdem sollte man einige Dinge bedenken, bevor man alles kauft, was man niedlich findet oder die freundliche Verkäuferin einem so als unentbehrlich  anpreist.

Für viele werdende Eltern ist es nicht immer einfach sich einen Überblick zu verschaffen, welche Dinge sie für die Ankunft ihres Babys wirklich brauchen und welche Dinge später angeschafft werden können oder gar völlig überflüssig sind. Natürlich hat jedes Baby und jede Familie auch unterschiedliche Bedürfnisse und Vorlieben, für die Grundausstattung ist eine kleine Checkliste dennoch hilfreich.

Auf jeden Fall braucht man nicht zu viele Dinge auf Vorrat zu kaufen, vieles kann man auch noch nach der Geburt besorgen, wenn man es dann braucht. Nicht zu vergessen ist, dass auch Verwandte und Freunde zur Geburt des neuen Erdenbürgers gerne Geschenke machen und somit noch einige Überraschungen dazu  kommen.

Welche Größe fürs Baby?

Welche Größe sollte man bei der Erstlingsausstattung wählen? Wir empfehlen 56 und 62, denn etwas locker darf’s am Anfang sein, aber drücken sollte nichts und reinwachsen tun die Kleinen definitiv von ganz alleine! Bodys, Strampler, Shirts und Schlafanzüge muss man Anfangs häufiger wechseln, da Babys schon mal spucken oder die Windel, wenn sie voll ist, schon mal überquillt, daher besorgt man davon lieber einige mehr.

Für das Neugeborene empfehlen wir folgende Dinge:

–          6 Baumwollbodys z.B. Wickelbodys, im Winter auch ein Wollbody

–          5 Strampler oder Höschen

–          3 paar Söckchen, 1 paar Wollsocken und eine Strumpfhose

–          5 Langarmshirts oder Pullover

–          5 Schlafanzüge

–          Jäckchen

–          Overall, je nach Jahreszeit aus Baumwolle oder Wolle. Für Winterbabys ein Schneeanzug

–          2 Baumwollmützen und für Sommerbabys einen Sonnenhut

–          wärmere Mütze

–          Schlafsack je nach Jahreszeit aus Baumwolle, gefüttert oder aus Wolle

–          Babydecke

–          2 Bettlacken

–          Moltontücher als Unterlage oder zum Pucken

–          Mullwindeln als Spucktücher und Kopfunterlage

–          Babynagelschere

–          2 Pakete New Born Windeln

 

–          Wickeltisch mit Wickelunterlage und Heizstrahler (Windeleimer)

–          Bettchen/Wiege mit Matratze, wasserdichter Unterlage, Bettlacken (Nestchen & Himmel)

–          Kinderwagen mit Tragetasche/Babywanne und einen Fußsack für den Winter

–          Babyautositz

–          Tragetuch oder Tragesack

 

Nützliches für die Mama für nach der Geburt:

–          Bequeme Homewear (Shirts/Nachthemden vorne zum öffnen fürs Stillen)

–          2 Still BH’s (einen Cup größer als normal)

–          Creme für die Brustwarzen mit Lanolin (z.B. von DM oder Roßmann)

–          Stilleinlagen

–          Stilltee

–          Binden

–          Stillkissen ist hilfreich aber nicht unbedingt notwendig

Bei einigen Dingen, z.B. bei der Kinderzimmereinrichtung, kann man auch improvisieren, es muss nicht gleich die teure Komplettaustattung sein. Eine Kommode, auf der man wickeln kann, und in der  alle Babysachen Platz haben, sowie ein Bettchen reichen für den Anfang völlig aus. Viele Babysachen, von Kleidung bis Mobiliar, kann man auch wenig gebraucht auf Flohmärkten oder auch übers Internet günstig erwerben. Zum Baden muss man sich auch keine sperrige Babywanne kaufen, man kann das Baby anfangs auch gut in einem Eimer/einer Schüssel oder einfach im Waschbecken baden.

Bio-Babymode

Viele Hersteller von Baby-und Kindermode achten darauf, dass ihre Kollektionen rückstandskontrolliert und schadstoffarm sind. Immer mehr Marken haben auch Produkte z.B. aus Bio Baumwolle im Angebot. Trotzdem sollten alle neuen Babytextilien vor Gebrauch gewaschen werden.

Wer aber konsequent auf Kleidung aus natürliche Materialien für sein Neugeborenes wert legt, wird in “normalen” Babyfachmärkten nicht fündig werden. Im Internet findet man eine gute Auswahl an Produkten aus kontrolliert biologischem Anbau oder kontrolliert biologischer Tierhaltung,  meist auch noch sozial und fair gehandelt, aus Baumwolle, Wolle und Seide. In einem der nächsten Blogbeiträge werden wir uns speziell dem Thema “Natürliche Babykleidung” widmen.

Hebammennachsorge für Mutter und Baby

Um auf all die vielen, nach der Geburt und in den ersten Zeit mit dem neuen Erdenbürger aufkommenden, Fragen Hilfe zu bekommen, können wir Euch nur wärmstens empfehlen schon rechtzeitig während der Schwangerschaft eine Hebamme für die Nachsorge zu suchen. Sie ist Fachfrau bei allen Fragen rund um Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett und Stillzeit und berät Euch kompetent und einfühlsam bei Euch Zuhause. Nachsorge ist Krankenkassenleistung und steht jeder Frau zu. Viele Hebammen sind sehr ausgebucht, nehmt daher rechtzeitig Kontakt auf. Hebammen in Eurer Nähe findet Ihr z.B. über Eure Krankenkasse, das Gesundheitsamt oder im Internet unter hebammensuche.de oder beim Hebammenverband.

  , , , ,


Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *